• search hit 1 of 3
Back to Result List

Gewalt zwischen Eltern: Auswirkungen der häuslichen Gewalt auf Kinder. Unterstützungsangebote für Kinder bei deren Bewältigungsprozessen.

  • Kinder, so denkt man, sind in der Regel am glücklichsten und am besten geschützt, wenn sie zu Hause mit ihren Familien aufwachsen. Trotzdem ist die Familie für Millionen Kinder der „gefährlichste Ort“. In vielen Familien herrscht Gewalt, die so genannte „häusliche Gewalt“, vor. Nirgendwo in unserer Gesellschaft passiert so viel Gewalt wie im privaten Raum. Die Forschungen zeigen, dass die Gewalt in Familien nicht alle Familienmitglieder gleichermaßen betrifft, sondern dass überwiegend Frauen und Kinder die Leidtragenden sind. Der gesellschaftliche Umgang mit Gewalt ist widersprüchlich. Einerseits gibt es Gesetze, die Gewalt ächten und bestrafen, andererseits hält sich äußerst hartnäckig eine Reihe von Mythen und Vorurteilen, die Gewalt entschuldigen und verharmlosen. Das bedeutet, dass die Einstellungen in der Gesellschaft und die tiefer liegenden sozialen und ökonomischen Ursachen der Gewalt zu bekämpfen sind. Doch dazu muss das Thema der „häuslichen Gewalt“ enttabuisiert werden. Bis heute wird nur die Spitze des Eisbergs der Gewalt wahrgenommen – die alltägliche Gewalt findet im Verborgenen statt. Einer der Hauptgründe dafür ist Angst. Viele Kinder fürchten sich davor über ihre Erfahrungen zu sprechen. Partner schweigen, wenn ihr Lebensgefährte Gewalt ausübt, genauso wie Nachbarn, Vorgesetzte, Polizisten, Arbeitgeber oder Bürgermeister. Oft geht die „Ehre“ der Familie oder Gemeinschaft vor Sicherheit und Wohlergehen der Kinder. Jahrelang lag der Fokus der WissenschaftlerInnen, die Gewalt in der Familie erforschen, auf misshandelten Frauen als Opfer. Die Mehrzahl der von häuslicher Gewalt betroffenen Frauen hat Kinder, die in solchen Situation beschützt und unterstützt werden müssen. Erst in den letzten Jahren wurden die Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt miterlebt haben, in den Fokus der Forschungen mit einbezogen. Zurzeit liegen zahlreiche Studien vor, die die politische und fachliche Diskussion bezüglich Kindern im Kontext häuslicher Gewalt positiv beeinflussen. Die negativen Auswirkungen der häuslichen Gewalt auf die Kindesentwicklung, auf seine Schulleistungen, Verhalten und soziale Integration wurden erkannt und ernst genommen.

Download full text files

  • Dokument_1.pdf
    deu

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Natalia Hartmann
URN:urn:nbn:de:bsz:753-opus-543
Document Type:Bachelor Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2008/12/01
Publishing Institution:Hochschule Esslingen
Release Date:2008/12/01
Tag:Bewältigungsprozess; Frauenhaus; Projekt-STOP; Rechtlicher Schutz vor häuslicher Gewalt; Traumatisierung; Unterstützungsangebot
GND Keyword:Häusliche Gewalt; Kind; Bewältigung; Unterstützung; Auswirkung
Institutes:Fakultäten / Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege
DDC class:300 Sozialwissenschaften / 360 Soziale Probleme, Sozialdienste, Versicherungen
Open Access:nur im Hochschulnetz
Licence (German):License LogoVeröffentlichungsvertrag mit Print-on-Demand