Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Mangelernährung bei älteren Patient*innen

Malnutrition in the elderly

  • Hintergrund Die Prävalenz von Mangelernährung im Krankenhaus ist hoch und wird in der Praxis noch häufig unterschätzt. Im Rahmen eines vom BMBF finanzierten Projektes soll diesem Problem mithilfe von Praxiskonzepten mit präventiven und kurativen Maßnahmen für die Zielgruppe geriatrischer Patient*innen begegnet werden. Methodik Zur Bestimmung der Ausgangslage hinsichtlich des Ernährungsmanagements und Feststellung der aktuellen Prävalenz von Mangelernährung in zwei Stuttgarter Kliniken wurden im Rahmen des nutritionDays® spezifische Daten erhoben und mit dem Schwerpunkt auf die Zielgruppe ältere Patient*innen ausgewertet. Ergebnisse Von 99 eingeschlossenen Patient*innen weisen 39,4% (n=39) ein Risiko für eine Mangelernährung auf, 41 Patient*innen (41,1 %) berichten von einem ungewollten Gewichtsverlust. Der Gewichtsverlust beträgt im Mittel 6,1 kg (SD 3,8) oder 9,7% (SD 5,1) des Körpergewichtes. Nur 19,4% (n=7) der Mangelernährten erhalten eine ernährungsmedizinische Intervention. Es zeigt sich für die Gruppe mit einem hohen Mangelernährungsrisiko ein verlängerter Klinikaufenthalt von 2,1 Tagen (nicht signifikant), ein signifikant geringerer BMI (-4,3 kg/m²; p=0,001), größerer Gewichtsverlust (-12,5% vs. -3,7%; p=0,001) sowie Gewichtsveränderungen in den letzten 5 Jahren (-7,6% vs.+1,2%; p=0,004). Der ungewollte Gewichtsverlust korreliert signifikant mit der Anzahl unterschiedlicher Medikamente (rs=0,397; p=0,029) und einer verringerten Nahrungsaufnahme in der Woche vor Klinikeinweisung (rs=-0,533; p=0,003). Schlussfolgerung Die hohe Prävalenz von Mangelernährung unter den älteren Patient*innen bei gleichzeitig ausbleibender Identifikation der Betroffenen führt zu einer unzureichenden Behandlung der Mangelernährung. Diese Defizite lassen sich mithilfe von nutritionDay® Erhebungen deutlich aufzeigen.  
  • Abstract Background Malnutrition in hospitals is still associated with high prevalence rates and often underestimated by practitioner. As part of a project funded by the BMBF, practice programs will be developed for the treatment and prevention of malnutrition in geriatric patients. Material and methods Data from nutritionDay® were collected to determine the starting position regarding nutrition management and the actual prevalence of malnutrition in two hospitals in Stuttgart. The analyses is focused on the elderly. Results Of the 99 patients included, 39,4% (n = 39) are at risk of malnutrition. An unintentional weight loss is reported by 41 patients (41.1%). They lose on average 6.1 kg (SD 3.8) or 9.7% (SD 5.1) of their body weight. Only 19.4% (n = 7) of the malnourished received a nutritional intervention. Patients with a high risk show an extended hospital stay of 2.1 days (not significant), a significantly lower BMI (-4.3 kg / m², p = 0.001), more pronounced weight loss (-12.5% vs -3.7%, p = 0.001) and more negative weight changes in the last 5 years (-7.6% vs. + 1.2%, p = 0.004) compared to low-risk. Unwanted weight loss correlated significantly with the number of different medications (rs = 0.397, p = 0.029) and reduced food intake in the week before hospital admission (rs = -0.533, p = 0.003). Conclusion The high prevalence among elderly patients, combined with insufficient identification of those, leads to inadequate treatment of malnutrition. These deficits can be clearly identified with the help of nutritionDay® surveys.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Fabian Graeb, Renate Wientjens, Reinhold Wolke, Gundula Essig
URN:urn:nbn:de:bsz:753-opus4-8686
Document Type:Article
Language:German
Year of Completion:2020
Publishing Institution:Hochschule Esslingen
Release Date:2020/06/10
Tag:Ernährungsintervention; Ernährungsmanagement; Mangelernährung; Mangelernährungsscreening; geriatrische Patienten
First Page:1
Last Page:14
Institutes:Fakultäten / Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege
Open Access:frei verfügbar
Licence (German):License LogoVeröffentlichungsvertrag ohne Print-on-Demand