Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Metaphernreflexives Vorgehen in der Psychotherapie

  • Sprache kommt in psychotherapeutischen Kontexten eine zentrale Rolle zu. Ausgehend von diesem Gedanken stellen wir mit unserem Beitrag das besondere Potenzial von Metaphern für psychotherapeutisches Arbeiten heraus. Die theoretische Basis unseres „metaphernreflexiven“ Vorgehens bildet die kognitive Metapherntheorie von Lakoff und Johnson. Anhand einer überblicksartigen Darstellung des Metaphernverständnisses der verschiedenen Psychotherapierichtungen werden wir zeigen, dass Metaphern schulenübergreifend auf gewinnbringende Weise eingesetzt werden können. Aus dieser Übersicht ergeben sich zwei grundlegend verschiedene Sichtweisen auf Metaphern: zum einen die einer umfassenden sozialwissenschaftlichen Analyse, zum anderen die (selbst metaphorische) Vorstellung von Metaphern als „Werkzeug“. Unser „metaphernreflexiver“ Vorschlag bewegt sich in der Mitte dieser beiden Pole. Anhand eines fünfschrittigen Vorgehens stellen wir vor, wie sich Metaphern in die psychotherapeutische Praxis aller Schulen integrieren lassen.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:R. Schmitt, T. Heidenreich
Parent Title (German):Psychotherapeutenjournal
Publisher:medhochzwei Verlag GmbH
Place of publication:Heidelberg
Document Type:Article
Language:German
Year of Completion:2020
Release Date:2021/01/28
Volume:19
Issue:2/2020
Page Number:8
First Page:114
Last Page:121
Institutes:Fakultäten / Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege
Open Access?:nur im Hochschulnetz
Relevance:Peer reviewed nach anderen Listungen (mit Nachweis zum Peer Review Verfahren)
Licence (German):License LogoVeröffentlichungsvertrag ohne Print-on-Demand